Osteopathie

Bei der Osteopathie handelt es sich um eine ganzheitliche Medizin, die vor über 130 Jahren durch den Amerikaner Andrew Taylor Still entwickelt wurde. Die Behandlung findet dabei ausschließlich durch die Hände des Osteopathen statt. Er bzw. sie bedient sich dabei sanfter manueller Techniken, die den Patienten in seiner Gesamtheit erfassen und respektieren.
Ziel der Behandlung ist die Wiederherstellung der Harmonie im gesamten Organismus und seiner Selbstheilungskräfte. Die Anwendung von osteopathischen Techniken setzt daher exakte Kenntnisse von Anatomie, Physiologie, Biomechanik, Embryologie etc. voraus. Die Feinheit und Integrität der osteopathischen Techniken verlangen nicht nur fachliche Kompetenz, sondern auch ein gutes Palpations-vermögen. Das erklärt meine lange und intensive praktische sowie theoretische Ausbildung:

1998 Abschluss Physiotherapie an der Medizinalfachschule der Charité
2001 Zertifikat Manuelle Therapie
2002 Zertifikat Manuelle Lymphdrainage
2003 - 2008 Osteopathie Studium
2008 Zertifikat Osteopathie
Seit 2008 Heilpraktikerin
2014 – 2016 Kinderosteopathie Studium
2016 Zertifikat Kinderosteopathie
2019 Zertifikat Bobath für Erwachsene
Hier stelle ich Ihnen nun die Anwendungsgebiete vor:
Zum Bereich der Parietalen Osteopathie gehört die Untersuchung und Behandlung Ihrer Gelenke und deren Funktion und Beweglichkeit. Dabei wird auch die Abhängigkeit zu anderen Körpersystemen beachtet. Beispiele hierfür sind unter anderem Schultersteife, Wirbelsäulenprobleme, Bandscheibenvorfälle, Tennisarm und Schleudertrauma.
Mit Techniken aus der Viszerale Osteopathie sorgt der Osteopath für die Normalisierung Ihrer Organbeweglichkeit sowie für die Wiederherstellung des inneren Organmilieus. Als Beispiele hierfür können Verdauungsstörungen, Organsenkungen, Operationsfolgen, funktionelle Herzbeschwerden und Inkontinenz genannt werden.
Kopfschmerzen, Schlaf- und Konzentrationsstörungen, Tinnitus und Kiefergelenksstörungen werden mit der Kraniosakralen Osteopathie behandelt. Hierbei geht es um die Normalisierung der Mobilität Ihrer Schädelknochen, die Verbesserung Ihrer Liquorzirkulation, der neurovegetativen Integration und Entspannung Ihrer Hirn- und Rückenmarkshäute (Meningealmembranen)

Kinderosteopathie

Da Babys, Kleinkinder aber auch Jugendliche mitten in der körperlichen Entwicklung sind, ihre Muskeln, ihr Gewebe und ihre Knochen noch wachsen, unterscheidet sich ihre Behandlung teilweise deutlich von der von Erwachsenen. Die Kinderosteopathie stellt daher ein Spezialgebiet mit entsprechenden Qualifikationen dar. Von 2014 bis 2016 habe ich auch dieses Studiums erfolgreich absolviert. Ich behandele seither unter anderem Schreikinder, Kinder mit Schlafstörungen, Geburtstraumen, Koliken, Blähungen, Deformationen des Kopfes und Entwicklungsstörungen. Gemeinsam finden wir sicher die optimale Behandlung, damit es Ihren Liebsten bald besser geht!
Ärztliche Überweisungen sind für eine Osteopathie-Behandlung nicht erforderlich. Viele Krankenkassen bezuschussen aber inzwischen Ihre Behandlungskosten. Vereinbaren Sie bitte rechtzeitig einen Termin!

Vielen Dank!
Ihre Marion Brandes